Zum Hauptinhalt springen

Großartige Impulse, viel Raum zum Vernetzen und interessante Workshops haben das 6. Bündnistreffen angenehm gestaltet. Wir bedanken uns bei allen Vortragenden und Gästen, die gemeinsam mit uns BioZ vorangebracht haben.

Unter dem Motto “Gemeinsam steigern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit” luden wir am 07. Juni zum 6. Bündnistreffen ins Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) ein. Etwa 70 Gäste wurden von spannenden Impuls-Vorträgen inspiriert: Angefangen mit Herrn Prof. Thomas Brück, der uns digital aus dem Urlaub zugeschalten war, hörten wir Vorträge von der “Nationalen Bioökonomie-Strategie” bis hin zur “Überkomplexität der Bioökonomie” (Dr. Jan-Hendrik Kamlage).

Die weiteren Impulse beschäftigen sich mit dem sinnvollen Einsatz von Biopolymeren (Dr. Nina Woicke), und stellten die Dialoggruppe Proteine, das Unternehmen Planteneers (Jesus Palomino) und das Bündnis BioBall (Dorit Lehr) vor. Außerdem präsentierte uns Karoline Fürst die ersten Ergebnisse der Wirksamkeitsanalyse des BioZ Bündnisses.

Einen Tag zuvor tagte der BioZ Beirat und entschied über die neuen BioZ Projekte aus dem 3. Call, die sich nun für ihren baldigen Start bereit machen können. Die drei Projekte haben sich zum 6. Bündnistreffen vorgestellt und uns ihre Ideen gepitcht. Wir freuen uns die neuen Projekte in unserer Projektpipeline aufzunehmen und sind wahnsinnig auf die Umsetzung gespannt!

Die neuen BioZ Projekte stellen sich vor

Im Projekt “Nachdruck” wird untersucht, wie Mineralöle in Rollenoffset-Druckfarben durch biobasierte Lösemittel aus Reststoffen der Lebensmittel- bzw. Biodieselproduktion ersetzt werden können. Dabei möchte die Schuite & Schuite Druckfarben GmbH ihre Druckfarben gemeinsam mit der ifn Forschungs- und Technologiezentrum GmbH und dem Fraunhofer-Zentrum für chemisch-biotechnologische Prozesse nachhaltig umstellen. Das zweite Projekt “BioFibreFilament” präsentierte, wie man aus natürlichen Fasern, z.B. aus Hanf, mittels des 3D-Drucks biobasierte Filamente herstellen kann. In dem Projekt wird mit der SachsenLeinen GmbH, dem Fraunhofer IMWS und der OrthoVital GmbH an biobasierten Orthesen geforscht. Das dritte Projekt “BioStAbba” zeigte uns wie durch biologisch abbaubare und kompostierbare Kunststoffe eine Kreislaufwirtschaft erreicht und die Umweltverschmutzung vermieden werden kann. Das Projekt wird vertreten durch die POLIFILM EXTRUSION GmbH, der Veolia Klärschlammverwertung Deutschland GmbH und durch die technische Universität Chemnitz.

Spannende Workshops und Führung durch das DBFZ

Am Nachmittag wurde in drei Workshops die Weiterentwicklung und Schärfung des Innovationsökosystems BioZ vorgenommen. Gemeinsam diskutierten wir über den Aufbau eines digitalen Marktplatzes, um eine Plattform für Angebote und Nachfragen für regionale Produkte und Dienstleistungen aufzubauen. Ein weiterer Workshop beschäftigte sich mit der Vernetzung mit anderen Innovationsystemen. Dabei wurde über die Zusammenarbeit mit weiteren Kompetenzträgern der deutschen FuE-Landschaft gesprochen. Im dritten Workshop wurden die Identität und Alleinstellungsmerkmale des Innovationssystems BioZ ausgearbeitet. Am Ende der Workshops und einer kurzen Zusammenfassung gab das DBFZ eine Führung durch die Biogasanlage und das Technikum.

Graphic Recording zeigt Zusammenhang des Bündnisses

Die Vorträge und Workshops wurden kreativ in Form eines Graphic Recordings von Eva Feuchter begleitet. Das Ergebnis: Eine graphische Zusammensetzung des BioZ-Ökosystems. Besonders die Verzahnung der verschiedenen Projekte und Partner untereinander, wurden von Eva Feuchter festgehalten.

Impressionen

Diesen Beitrag teilen

Zuletzt aktualisiert am: 26.02.2024 16:04

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren
Cookie Consent mit Real Cookie Banner