Vernetzen, Pitchen und Workshops: Das war das 2. BioZ Bündnistreffen

Das Innovationsbündnis BioZ – Biobasierte Innovationen aus Zeitz und Mitteldeutschland ist Ende des Jahres 2021 an den Start gegangen und hat in den ersten Monaten schon beachtlich an Fahrt aufgenommen: Das Bündnis wurde mit Leben erfüllt und hat erste Projekte eingereicht. Nachdem der Projektstart noch vom rein virtuellen Austausch geprägt war, bot das 2. Bündnistreffen am 12. Mai 2022 im Chemie- und Industriepark Zeitz erstmals die Gelegenheit, Bündnispartnerinnen und Bündnispartner persönlich kennenzulernen und miteinander zu vernetzen. Der Einladung in das Kultur- und Kongresszentrum im Industriepark folgten rund 60 Teilnehmende der Wirtschaft und Wissenschaft aus allen drei mitteldeutschen Bundesländern. 

Zu Gast im Chemie- und Industriepark Zeitz

Kernregion des BioZ Bündnisses ist das mitteldeutsche Dreiländereck. Der Chemie- und Industriepark Zeitz bot deshalb die ideale Begegnungsstätte. Eine treibende Kraft im Bündnis ist die Betreiberin Infra-Zeitz Servicegesellschaft mbH, die mit einer großen Vision von der grünen Chemie der Zukunft das Bündnis strategisch und praktisch voran bringt. So konnten die Teilnehmenden beim Treffen biobasierte Innovationen hautnah miterleben und bei einem Rundgang den Industriepark sowie die Interstarch GmbH kennenlernen.

BioZ – das Bündnis wächst

Rund 70 Partnerinnen und Partner arbeiten mittlerweile an der gemeinsamen Vision, biobasierte und nachhaltige innovative Wertschöpfungsketten in Mitteldeutschland zu etablieren, die langfristig zur Bewältigung des Strukturwandels beitragen und qualifizierte Arbeitsplätze im Zukunftsfeld Bioökonomie sichern und schaffen. BioZ ist ein offenes Bündnis und erweitert kontinuierlich seine branchenübergreifende Struktur um Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Beim Bündnistreffen hatten die neuen Bündnispartnerinnen und Bündnispartner wie beispielsweise die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, die BioLog Heppe GmbH, die POLIFILM EXTRUSION GmbH oder die Innovent Technologieentwicklung Jena die Möglichkeit, sich vorzustellen und ihre Ideen und Kooperationsangebote dem Bündnis zu präsentieren.

„Neuartige Lebensmittel und das neue Neue"

Einen spannenden Impuls zum Thema Ernährung der Zukunft lieferte Prof. em. Dr. Hannelore Daniel. Sie ist stellvertretende Vorsitzende im BioZ Beirat und als Mitglied der Akademie der Wissenschaften Leopoldina sowie Botschafterin des Innovationsraumes NewFoodSystems eine ausgewiesene Expertin im Bereich der „Novel Foods“. Ihr Beitrag zeigte deutlich, welche Chancen sich Innovationen im Lebensmittelbereich bieten - aber auch welche Herausforderungen insbesondere beim Markteintritt und Regulierungen gemeistert werden müssen.

Biobasierte Innovationen – das Herzstück von BioZ

Die Etablierung regionaler Wertschöpfungsketten in der Bioökonomie durch die cross-sektorale Vernetzung der Akteure aus Agra-, Lebensmittel und Chemiebranche ist das Herzstück des BioZ Bündnisses. Dazu veröffentlich das Bündnis regemäßig Calls zu denen Projektskizzen eingereicht werden können. Auf dem Bündnistreffen stellten sich vier Projekte aus dem ersten Call vor. Die Projekte decken die Bedarfe der Wirtschaft ab und sind von den beteiligten neun KMUs und Start-ups initiiert. Die Themen sind so vielfältig wie die Bioökonomie im mitteldeutschen Raum und reichen von der Herstellung maßgeschneiderter Dextrane für klinische Anwendungen bis zur kohlenstoffneutralen und kreislauffähigen Produktion von hochwertigen Feinchemikalien aus regionalen, agrarischen Reststoffen.

Die aktuellen Challenges im BioZ

Im Anschluss konnten sich die Teilnehmenden an vier Stationen zu aktuellen Challenges und Projektansätzen aus dem Bündnis für den laufenden zweiten Call informieren und im Austausch die Ideen weiterentwickeln sowie Kooperationen anstoßen.

  • Pektine Anwendungsfelder für MachbarkeitsstudieDr. Christine Rasche Fraunhofer CBP & Dr. Holger Wondraczek HV-Polysaccharides GmbH & Co. KG
  • Polyhydroxyalkanoate als Sinterpulver im Selective Laser SinteringTobias Hartmann, BioFoN-Zukunftsnetzwerk biobasierte Polymere
  • Biogene Herstellung langkettiger DicarbonsäurenDr. David Müller, Corvay Bioproducts GmbH
  • „future proteins” – Alternative Proteine aus Nebenprodukten und synthetisierte ProteineDr. Sarah Bothe, Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg

Bis jetzt hat das Bündnis bereits über 25 Projektansätze identifiziert. Diese werden in den vier Dialoggruppen Lipide, Proteine, Biopolymere sowie Spezial- und Feinchemikalien weiterentwickelt werden und zu Projektskizzen reifen.

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle bot mit der Ausstellung von Demonstratoren aus den BurgLabs nicht nur „Bioökonomie zum Anfassen“ sondern auch einen tiefen Einblick in die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Biotechnologen, Ingenieuren und Designern.

Wissenstransfer in Workshops

Im BioZ Bündnis entwickeln die Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen neue biobasierte Produkte und Prozesse. Um die Akteure bestmöglich dabei zu unterstützen, bietet das Bündnis Wissenstransfer zum Beispiel durch Workshops an. Beim Bündnistreffen konnten die Teilnehmenden zwei Workshops besuchen, die sich den Themen Nachhaltigkeitsbewertung und Schutzrechtesicherung widmeten.

Nachhaltig oder nicht – das ist hier die Frage!

Im Nachhaltigkeitsworkshop vom DBFZ – Deutsches Biomasseforschungszentrum gGmbH wurde interaktiv diskutiert, welche Motivation die Nachhaltigkeitsbewertung von Produkten treibt und welche Voraussetzungen und Anforderungen Unternehmen erfüllen müssen, um ein Produkt zertifizieren zu lassen.

Aus Patentveröffentlichungen lernen!

Die Vorsitzende des BioZ Beirats und Patentanwältin Dr. Renate Weisse gab im Workshop einen Einblick, wie relevante Patentveröffentlichungen gefunden werden können und wie deren Inhalte richtig analysiert werden müssen, um Parallelentwicklungen und Patentverletzungen zu vermeiden.  

Abschluss & Ausblick

Das 2. Bündnistreffen von BioZ – Biobasierte Innovationen aus Zeitz und Mitteldeutschland bot ein vielfältiges Programm zur fachlichen Diskussion, Vernetzung und vor allem für die Entwicklung neuer Projektansätze und die Kooperationsanbahnung. Gereifte Projektansätze haben noch bis zum 1. Juni 2022 die Möglichkeit, Projektskizzen einzureichen. Neue Projektansätze können in den Dialoggruppen Fein – und Spezialchemikalien, Biopolymere, Lipide und Funktionelle Proteine weiterentwickelt und für den nächsten Call im Herbst vorbereitet werden, so dass diese beim nächsten Bündnistreffen am 8. September 2022 vorgestellt werden können.

 

BioZ Grünes Eventmanagement

Veranstaltungen von BioZ werden im Hinblick auf den Ressourcenverbrauch so nachhaltig wie möglich gestaltet und organisiert. Der Ausstoß von Kohlendioxid wird berechnet und nicht vermeidbare Kohlendioxidemissionen werden kompensiert.

Der Beitrag war interessant? Gerne können Sie diesen auch teilen.
Facebook
LinkedIn
XING

Jetzt den neuen BioZ Newsletter abonnieren

X